Am Erker 78

Facebook-Links Thumb

Daedalus-Verlag

Exodus 41 (2020)

Dreck 16 (2020)

YouTube

CulturMag

Erol Dizdar

klein & laut 3

F. W. Bernstein am Berliner Alten Museum

Oliver Uschmann und Thomas Frahm

Am Erker Sonderheft

Reinhard Ammer liest

Lesung in Münster, 23.2.2018

Deutscher Literaturfonds e.V.

DLF

 
Am Erker
Zeitschrift für Literatur
 
"Seit ihren Gründungsjahren favorisiert die im westfälischen Münster verlegte Zeitschrift einen Typus von Literatur, der einen ironischen Realismus mit einem ausgeprägten Sinn für Komik verbindet."
Michael Braun, Saarländischer Rundfunk 2011
 
 

Aktuelle Ausschreibungen / Einsendeschlüsse:

Am Erker 81 und 82: Die Ausschreibungen folgen noch.

 

August 2020: Dirk Alt schreibt in Exodus Nr. 41 über das vorletzte Heft: "Wenn auch der SF-Anteil des 77. Erkers insgesamt etwas mager ist, fährt die Ausgabe doch eine breite Unterhaltungspalette auf, die bedenkenlos weiterempfohlen werden kann - zumindest Lesern, die nicht nur SF-affin sind, sondern auch andere Spielarten der Trivialliteratur schätzen."

April 2020: Das legendäre Magazin DRECK aus Bielefeld, mit dem Am Erker in den frühen 1980ern sehr freundschaftliche Kontakte unterhielt, hat nach 35 Jahren wieder eine Ausgabe produziert. Dabei ist unter anderem ein schöner Cartoon von Am-Erker-Urgestein VerstAnd. 

Am 1. April 2020 - LEIDER ABGESAGT - sollte Am Erker 78 in Münster in der Stadtbücherei im Aaseemarkt vorgestellt werden, mit einer Lesung von Marion Gay.

21. März 2020: Zum diesjährigen Indie Book Day hat unser Autor Oliver Uschmann ein Video ins Netz gestellt, in dem er auch Am Erker 78 bespricht (ab 11:09): "Geschichten unter anderem von Kerstin Kempker, Isabell Hemmrich, Marion Gay und Sebastian Galyga (...), richtig gute Leute (...) das ist wirklich eine Zeitschrift für Literatur, die (...) auch die Verlage immer noch mehr oder minder heimlich lesen, um Talente zu entdecken".

31. Januar 2020: Am Erker 78 ist erschienen.

4. September 2019: Am Erker 77 wurde in Münster präsentiert, in der Bücherei im Aaseemarkt. Es lasen Rudolf Gier und Lars Hannig.

1. September 2019: Alf Mayer im CulturMag über Nr. 77: "Ein ganz außergewöhnliches Preis-Leistungsverhältnis hält die Literatur-Zeitschrift Am Erker vor (...) Geschichten, Essays, Rezensionen, Lobgesang & Krittelei, Cartoons von VerstAnd, Anzahl der Autorinnen und Autoren: über 40. (...) Schönster Titel: 'Aortenklappeninsuffizienz'. Es ist eine sehr schöne Ausgabe geworden. Lohnt sich."

15. Juli 2019: Unsere Autorin Doris Weininger ist am 1. Mai gestorben. Ein Nachruf von Andreas Heckmann.
Am 15. Juli erinnerten Musiker*innen und Autor*innen mit einer Feier in der Münchner Favoritbar an sie. Es lasen aus Doris' Texten u.a. Thomas Lang, Thomas Glatz, Matthias Hirth; es musizierten u.a. Erol Dizdar (Dizzy Errol), Benedikt Feiten und OhwWhouWhou; es legten auf: Claudia Kaiser und Martin Lickleder. Siehe die eigene Seite dazu.

22. Juni 2019: Am Erker 77 ist erschienen.

30. Mai - 2. Juni 2019: Am Erker nahm teil am Treffen des Netzwerks unabhängiger Literaturzeitschriften klein & laut 3 in der Berliner Lettrétage.

29. März 2019: Am Erker 76 wurde in der Bücherei im Aaseemarkt in Münster präsentiert, es lasen Alfons Huckebrink und Jürgen Flenker.

4. Februar 2019: Am Erker 76 wurde in der Münchner Favorit Bar, Damenstiftstraße 12, vorgestellt. Es lasen: Doris Weininger ihren in Nr. 76 veröffentlichten Text über das "Flex" sowie Neues aus dem Bernie-Umkreis, Benedikt Feiten aus seinem übernächsten, also dritten Roman (der zweite erscheint demnächst, wie Hubsi Dax, bei Voland & Quist), Thomas Glatz seinen 76er-Text "Wohin mit all der vielen Kunst" (ein Mix aus Essay, Prosa, Rezension) und kurze Kurzprosa, Gerhard Lassen einen oder zwei Texte aus seinem neuen, in der Edition Sauraus veröffentlichten Bändchen Vor aller Augen.
Es spielten Franziska Ott geloopte Trompete und an den Turntables Claudia Kaiser und Martin Lickleder (Moulinettes, Sound of Money, Happy Motors pp), natürlich im Sinne des Heftthemas "Vergessen und verkannt".

November 2017: Der Deutsche Literaturfonds e.V. fördert Am Erker Nr. 75 und 76!

1. September 2017: Jan Drees interviewte Erker-Mitbegründer Joachim Feldmann im Deutschlandfunk. Das Gespräch gibt es online zu hören.

30. August 2017: Klaus Baumeister berichtete in den Westfälischen Nachrichten über "Vierzig Jahre" Am Erker.

++ SUPERANGEBOT: drei Hefte für zehn Euro ++
Im Erker-Shop gibt es jetzt ein Probierpaket: drei verschiedene Hefte aus den Nummern 15 bis 67 zum Preis von nur zehn Euro (inklusive Porto). Lassen Sie sich überraschen!