Rupprecht Mayer
Rupprecht Mayer liest 'Göttingen' und andere Kurzprosa. Foto: Matthias Hofmann

Roland van Oystern und Ferdinand Führer
Roland van Oystern und Ferdinand Führer am Singen und Spielen. Foto: Matthias Hofmann

Christine Gironcoli, Roland van Oystern und Ferdinand Führer
Christine Gironcoli, Roland van Oystern und Ferdinand Führer. Foto: Matthias Hofmann

Die Jazz-Pianistin Jane Knieper, Roland van Oystern und Cramer
Die Jazz-Pianistin Jane Knieper, Roland van Oystern und Cramer. Foto: Matthias Hofmann

Jane Kniepe
Jane Knieper am Piano. Foto: Matthias Hofmann

Thomas Losch
Thomas Losch liest aus 'Der neiche Frisör hat ihr die letzten Hoa ausgrissen'. Foto: Matthias Hofmann

Thomas Losch und Andreas Heckmann
Thomas Losch und Andreas Heckmann. Foto: Matthias Hofmann

Philipp Stoll
Philipp Stoll liest 'Mantra'. Foto: Matthias Hofmann

Reinhard Ammer
Reinhard Ammer liest 'Ja, die Marie'. Foto: Matthias Hofmann

Doris Weininger
Doris Weininger liest kurze Prosa. Foto: Matthias Hofmann

Anna Serafin
Anna Serafin liest 'Ein Spaziergang durch Wieruszˇw'. Foto: Matthias Hofmann

Thomas Glatz
Thomas Glatz liest 'Die Wiederholung der Bäume'. Foto: Matthias Hofmann

 
Veranstaltungen
München, 22. Januar 2016
 

Auch der 70. Erker wurde wieder im Lesecafé der Münchner Buchhandlung Kunst- und Textwerk vorgestellt. Zum Thema "Wanderungen" las zunächst Rupprecht Mayer aus Burghausen Kürzestprosa aus seinem schönen, leider vergriffenen Bändchen Aus der Welt des Dreisprungs und neue Texte wie "Göttingen", gefolgt von den Künstlerfreunden Roland van Oystern (Augsburg) und Ferdinand Führer (Stuttgart), deren Doppeltagebuch Ein Tag Hagel und immer was zu essen da letzten Winter in einem verschneiten rumänischen Karpatendorf am bullernden Holzherd entstand und zur Leipziger Buchmesse 2016 im Ventil Verlag erscheint. Stargast des Abends war der Wiener Kurzprosaist Thomas Losch (*1943 in Bombay), der mit dialektal gefärbten Texten von den Rändern der österreichischen Hauptstadt (erschienen in Der neiche Frisör hat ihr die letzten Hoa ausgrissen) und mit der prophetischen Jelinek-Episode aus seinem Roman Besucher einsamer Herzen (2003 erstmals erschienen) das zahlreich versammelte Publikum begeisterte. Zum Abschluss lasen in rascher Folge die Münchner Erker-Autorinnen und -Autoren Philipp Stoll, Reinhard Ammer, Doris Weininger, Cramer, Anna Serafin und Thomas Glatz ihre Texte aus dem aktuellen Heft. Musikalisch begleitet wurde der Abend von der Jazz-Pianistin Jane Knieper. Es moderierte Andreas Heckmann.

 

Von oben nach unten (alle Bilder lassen sich vergrößern durch Anklicken):

  • Rupprecht Mayer liest "Göttingen" und andere Kurzprosa
  • Roland van Oystern und Ferdinand Führer am Singen und Spielen
  • Christine Gironcoli, Roland van Oystern und Ferdinand Führer
  • Die Jazz-Pianistin Jane Knieper, Roland van Oystern und Cramer
  • Jane Knieper am Piano
  • Thomas Losch liest aus "Der neiche Frisör hat ihr die letzten Hoa ausgrissen"
  • Thomas Losch und Andreas Heckmann
  • Philipp Stoll liest "Mantra"
  • Reinhard Ammer liest "Ja, die Marie"
  • Doris Weininger liest kurze Prosa
  • Anna Serafin liest "Ein Spaziergang durch Wieruszów"
  • Thomas Glatz liest "Die Wiederholung der Bäume"
  • Ricarda Kiel, Andreas Heckmann, Markus Ostermair, Doris Weininger, Thomas Glatz und Sigrid Wiedemann

Fotos: Matthias Hofmann

 
Gruppenbild
Ricarda Kiel, Andreas Heckmann, Markus Ostermair, Doris Weininger, Thomas Glatz und Sigrid Wiedemann. Foto: Matthias Hofmann

zum Seitenanfang