Gerhard Lassen vor dem Lesecafé, kurz vor der Lesung
Gerhard Lassen vor dem Lesecafé, kurz vor der Lesung. Foto: Matthias Hofmann

Jens Wonneberger
Jens Wonneberger. Foto: Matthias Hofmann

St. Müller am Kontrabass mit Jens Wonneberger, Carola Gruber und Gerhard Lassen
St. Müller am Kontrabass mit Jens Wonneberger, Carola Gruber und Gerhard Lassen. Foto: Matthias Hofmann

Blick ins Lesecafé, vorne links Erker-Redakteur Andreas Heckmann
Blick ins Lesecafé, vorne links Erker-Redakteur Andreas Heckmann. Foto: Matthias Hofmann

Doris Weininger beim Auspacken ihres Textes
Doris Weininger beim Auspacken ihres Textes. Foto: Matthias Hofmann

Jens Wonneberger vor dem Lesecafé und hinter einer Passantin
Jens Wonneberger vor dem Lesecafé und hinter einer Passantin. Foto: Matthias Hofmann

Thomas Glatz und Sigrid Wiedemann vor dem Café
Thomas Glatz und Sigrid Wiedemann vor dem Café. Foto: Matthias Hofmann

 
Veranstaltungen
München, 3. Juli 2015
 

Am Erker 69 ("Tausend Zeichen") wurde in München vorgestellt, am altvertrauten Veranstaltungsort, im Lesecafé der Buchhandlung Kunst- und Textwerk in der Ligsalzstraße 13. Es lasen Gerhard Lassen und Erker-Stammautorin Doris Weininger (beide aus München) sowie Jens Wonneberger aus Dresden, der mit Goetheallee letztes Jahr erneut einen wunderbaren Stadtschweifer-Roman vorgelegt hat. Musikalische Begleitung: St. Müller am Kontrabass. Moderation: Andreas Heckmann.

 

Von oben nach unten (alle Bilder lassen sich vergrößern durch Anklicken):

  • Gerhard Lassen vor dem Lesecafé, kurz vor der Lesung
  • Jens Wonneberger
  • St. Müller am Kontrabass mit Jens Wonneberger, Carola Gruber und Gerhard Lassen
  • Blick ins Lesecafé, vorne links Erker-Redakteur Andreas Heckmann
  • Doris Weininger beim Auspacken ihres Textes
  • Jens Wonneberger vor dem Lesecafé und hinter einer Passantin
  • Thomas Glatz und Sigrid Wiedemann vor dem Café
  • Jens Wonneberger vor dem Café und zwischen zwei Gästen

Fotos: Matthias Hofmann

 
Jens Wonneberger vor dem Café und zwischen zwei Gästen
Jens Wonneberger vor dem Café und zwischen zwei Gästen. Foto: Matthias Hofmann
zum Seitenanfang