Links:

Wolfgang Krüger Verlag
Victor Bockris

 
Rezensionen
Victor Bockris: Patti Smith
 

Pustekuchen
Michael Harde

In den Siebzigern war ich ziemlich jung. Mein Held in diesen Jahren war erst Kimba, der kleine weiße Löwe. Später Heinz Flohe vom FC Köln. Keinerlei Interesse hatte ich an der Ölkrise, Willy Brandt oder wildem Rock'n Roll. Kein Wunder, daß ich der Rockpoetin Patricia Smith - abgesehen von einigen Hörproben - erst nach 25 Jahren Aufmerksamkeit schenkte. Der schreiberprobte New Yorker Szene-Biograph und Victor Bockris läßt ihr Leben und ihren Gesang Revue passieren, wie er es zuvor schon an Blondie, Lou Reed und Velvet Underground geübt hat.
Aha, denkt der in die Jahre gekommene Bild-Leser und wittert Enthüllungen aus dem Sündenbabel des Big Apple. Damals, als Hendrix seine Gitarre abschlabberte, Mick Jagger richtig Tinte auf dem Füller hatte und David Bowie seine Klamotten bei "Girls Only" kaufte. Damals, als sich das Leben um Sex'n Drugs'n dilettantisches Geklampfe drehte.
Nach wenigen Seiten wird jedoch klar: Viel Lärm um nichts. Patti Smith war kein Letzte-Seite-Luder, sondern - erschrecken Sie nicht - eine Künstlerin. In zahlreichen Interviews berichtete sie mal schnodderig, mal tiefgründig über ihre Ansichten, und der eifrige Buchhalter Bockris hat jeden Schnipsel aufgehoben. Statt der erhofften versudelten Biographie liefert er nun eine saubere Auflistung chronologisch sortierter, teilweise dämlicher Zitate: "Burroughs hat mir 'ne ganze Reihe neuer Tunnel gezeigt, durch die ich fallen konnte." Auf jedes Zitat folgt eine kurze Erläuterung aus Bockris eigener Feder: "William Burroughs hielt sich damals ebenfalls im Chelsea Hotel auf, und auch er hatte Einfluß auf Patti." Auf diese Weise schlurfen sie mit eingeschlafenen Füßen heran, die Siebziger-Heroen. Ehemaligentreff bei Patti, jeder bringt ein Anekdötchen mit, Anführungsstriche werden gestellt. Wer lange genug wach bleibt, lernt Patti kennen. Interessant ist sie aber nicht. Zitatende.

 

Victor Bockris: Patti Smith. Die unautorisierte Biographie. Aus dem Englischen von Ekkehard Rolle. 336 Seiten. Wolfgang Krüger Verlag. Frankfurt am Main 2000. 39,90 DM.